Biografie

Mit 12 Jahren begann für Cap die Zeit des deutschen Hip Hop. Somit war er seit Beginn des deutschen Hip Hop mit dabei. Begonnen hat alles mit Eins Zwo, Doppelkopf, den Stieber Twins und dem Eimsbush Basement, im Anschluss ging es weiter mit den Beginnern, Samy Deluxe, Nico Suave, Curse und und und.

Cap machte seine ersten eigenen musikalischen Erfahrungen dann 1998 im Jugendzentrum seines damaligen Wohnortes. Er war in der Zeit von 1998 bis heute unterwegs mit den Künstlernamen Illest MC und Cap21.

Mangels Perspektiven vergrub sich der damals sechzehnjährige in seiner Musik, die er fortan auch selbst mit Drumcomputer und einem kleinen Mac im Proberaum des JUZ erstellte. Die Möglichkeit kreativ sein zu dürfen und ein Ventil zu haben waren damals unbezahlbar für ihn. Er schrieb eigene Texte, nahm sich selbst auf und machte so seine ersten eigenen Songs.

Es folgten Projekte gegen Rechts und für den Förderverein krebskranker Kinder, für welchen gemeinsam mit axis eigens komponierte Musik CDs verkauft,- und die Einnahmen gespendet wurden. Einige Live Auftritte im Jugendzentrum und Zusammenarbeiten mit regionalen Bands später konnte Cap bereits zwei komplette Alben vorweisen. Alles in Eigenregie.

Ab 2001 wurde es ruhiger um die Musik. Eine zweijährige Pause, mit fast keinen neuen Songs unterbrach die musikalische "Karriere" des mittlerweile zwanzigjährigen, bevor er 2003 dann noch mal aufdrehe und in den Jahren bis 2006 ca. 200 Lieder aufnahm und einen Großteil davon im Internet veröffentlichte. Diese Songs entstanden allesamt aber nicht mehr auf eigenen Beats, sondern meist auf freien Instrumentalen aus dem Netz.

In dieser, der wohl aktivsten Zeit gab es viele Kooperationen. Unter anderem machte Cap Musik mit Sweet Money Fresh, serDON und Sadyo sowie den Künstlern Ribo, dem Produzenten "Steelo King" aus der Schweiz und Noah aus Österreich. Ebenfalls in diese Zeit (2005) fiel das Projekt Schwarz Weiß Styles mit einem eigenen Sampler. Das Projekt war gegen Rassismus gerichtet und wurde unter anderem in einigen Internetradios thematisiert. Auch das Projekt Raptown Music startete 2006. RTM war eine Basis für Musiker aus Hamburg und Umgebung. Zur Raptown Family zählten Devil D (Sweet Money Fresh), serDON, Black a Moor, Maxem, Sly 77, Low Budget, Sir Vivor, Sadyo und Cap selbst. Die "Base" war eine 2 Zimmer Wohnung...

Danach gab es eine weitere, lange Schaffenspause, in der auch heiratete und seine 3 Töchter zur Welt kam. Doch auch in dieser Zeit musste er kreativ sein. Er gründete 2006 seine eigene Firma mit dem Schwerpunkt Design (Logo, Kataloge, Flyer, Cover, etc.) und entwickelte sich zu einem Suchmaschinen Experten - außerdem fand in der Landschaftsfotografie ein neues Ventil. 2009 gab es dann ein wenig Musik für zwischendurch, danach war wieder Schluss, bis heute - also 11 Jahre lang.

In der Zwischenzeit kreierte Cap ein paar eigene Klamotten. Nichts muss, alles kann, aber nur wie er es will. Oder so ähnlich. Ein Freigeist war er schon immer und er wollte schon immer etwas erschaffen.

2017 entschied sich Cap sich neues Equipment zuzulegen und eine Platte zu machen. Aber wieder fern von freien Beats und dem Einheitsbrei. Er wollte mal sehen, ob er fast zwanzig Jahre nach Beginn noch immer einen Beat basteln und einen Rap schreiben kann. "...20 Jahre nach Beginn krieg ich das noch hin, es ist nur Beat und Rap, so wie Cheese im Wrap..." heißt es aus einer Zeile beim Track "Rapsong". Diese neue Platte "c a p a x i e" ist seit 15.08.2017 fertig und die Single "Zeitreise" der erste Song aus dieser.